Little Havana, Villa Vizcaya & Key Biscayne – Miami, FL (2/5)

Wir bleiben in Miami. Viel Spaß beim Lesen des zweiten Teils.

IMG_3260

Bevor es losging bedurfte es natürlich einer ordentlichen Stärkung. Die beste Carbonara meines Lebens hab ich in der Cheesecake Factory gegessen. Obwohl nach dem traditionellen Rezept Erbsen nicht zur Zutatenliste gehören, verfeinern sie die Speise ungemein. Definitiv eine Empfehlung – auch das ganze so nachzukochen!

IMG_3093 IMG_3094

Das ist Little Havana. Das Viertel wird zum Großteil von kubanischen Immigranten bewohnt. Wenn man entlang der Calle Ocho (SW 8th Street) schlendert, spürt man ein ganz besonderes Flair.

IMG_3097 IMG_3103

Es gibt einen öffentlichen Park, in dem die Locals zum Spielen kommen. Hauptsächlich spielen die Leute dort Domino, daher auch der Name: Domino Park. Es werden aber auch Schach und Kartenspiele gespielt. Diese kann man sich an einem Kiosk ausleihen.IMG_3105 IMG_3115

Ein typisch amerikanisches Motel.

IMG_3125 IMG_3131

Bevor man zur Villa Vizcaya im Coconut Grove gelangt, muss man erstmal durch einen kleinen Urwald laufen, denn die Renaissance-Villa ist von viel Grün umgeben. Haushohe Bäume, Lianen und auch das ein oder andere Tier erwarten einen auf dem Weg.

IMG_3176

Dort angekommen erwartet einen dieser Anblick. Die Anlegepfähle sind denen in Venedig nachempfunden. Im Hintergrund zwischen Anlegestelle und Bäumen sieht übrigens man die Skyline der Downtown von Miami.

IMG_3213

Die Villa wurde 1914-16 im Auftrag des Industrie-Moguls James Deering gebaut. Statt in Chicago verbrachte Deering seine Winter fortan in Miami. Auch innen ist das Gebäude sehr prächtig und grün. Einziger Makel: Im Zuge der Renovierung wurde wahrscheinlich das Glasdach auf die Villa aufgesetzt, um auch im Sommer ertragbare Temperaturen zu ermöglichen. Das nimmt ein bisschen vom Charme des Gebäudes.

IMG_3181

IMG_3188

Nu Home. Haha – nein im Ernst: Ich könnte mir durchaus Vorstellen mal solch ein Häuschen zu bewohnen.IMG_3223

Auch der zum Anwesen gehörende Garten ist sehenswert. Viele Springbrunnen, exotische Pflanzen, Statuen und kleine Bäche machen ihn besonders. IMG_3230 IMG_3232 IMG_3242 IMG_3244

Aus der Renaissance in die Neuzeit: Jetzt sind wir in Downtown. Trotz der Vielen Skyscraper auch hier viel Grün. IMG_3257 IMG_3260 IMG_3262

Das Highlight des Tages: Key Biscayne – Im Süden der vorgelagerten Insel befindet sich der Bill Baggs Cape Florida State Park, der Wald, Wiesen und wunderschöne Strände beheimatet. Fun Fact: In den USA darf man mit dem Auto im Park rumfahren. Doch nun ab zum Strand!

IMG_3266 IMG_3274 IMG_3278

IMG_3297IMG_3313

Auf der Ostseite des Parks gibt es auch einen Hafen sowie ein Fischrestaurant, das in vielen Guides empfohlen wird: Boaters Grill. Wir konnten das Restaurant nicht besuchen, denn – wie ihr seht – die blaue Stunde nahte und ich hatte noch was anderes vor… IMG_3371

…denn ich wollte noch die Skyline von Miami fotografieren. Key Biscayne ist mit dem Festland durch den Rickenbacker-Damm verbunden. Wenn man dort rechts von der Straße abfährt, hat man den perfekten Ausblick auf Downtown.

IMG_3410 IMG_3377

In Teil 3 besuchen wir die Everglades und fahren an die Südspitze der Vereinigten Staaten: nach Key West.

Hat dir der Artikel gefallen? Dann zeig ihn deinen Freunden und teile den Beitrag.

Folge mir auch bei FacebookInstagram @benjamindiedering oder auf Snapchat @ffffein.